Start-up-Check 29.05.2020, 11:38 Uhr

Timly: Ressourcen in der Cloud verwalten

Das Zürcher Start-up Timly hat eine SaaS-Plattform zur Verwaltung wichtiger Firmenressourcen entwickelt. Unternehmen können so ihre Inventarlisten und Personalakten auf einfachem Weg in die Cloud bringen.
Eingespieltes Team: Fitim Mehmeti (l.) und Philipp Baumann haben das Zürcher Start-up Timly gemeinsam gegründet
(Quelle: Timly)
Punkto Digitalisierung sind in der Schweiz nicht alle Unternehmen gleich weit. Während etwa in der ­Finanz- und der ICT-Branche bereits Projekte um­gesetzt werden, hinken andere Sektoren tendenziell noch hinterher. Im Rahmen der Swiss-IT-Studie 2020 – sie wurde erst kürzlich von Computerworld veröffentlicht – gaben etwa 60 Prozent aller befragten IT-Entscheider aus dem Gesundheits- und Sozialwesen an, dass ihr Unternehmen diesbezüglich entweder noch untätig ist, erst Möglichkeiten evaluiert oder gerade Pilotprojekte plant. 
Mit einer smarten Lösung will das Zürcher Start-up Timly Firmen unter die Arme greifen, die bei der digitalen Transformation noch Potenzial haben. Wie die beiden Gründer Philipp Baumann und Fitim Mehmeti erzählen, merkten sie in Gesprächen mit einem Partner aus der Bauindustrie, dass diesem etwa bei Fristen, Sicherheitstrainings oder auch der regelmässigen Wartung von Geräten und Fahrzeugen die Übersicht fehlt. «Es gibt beispielsweise viele Firmen, die eine Vielzahl von Fahrzeugen, Geräten, Maschinen oder Anlagen besitzen – Informationen dazu aber noch in Schubladen und Ordnern über das ganze Unternehmen verteilt aufbewahren», erklärt Baumann. Die Betriebsanleitung befinde sich oftmals auch nicht dort, wo das Gerät stehe. Prüf- und Wartungsdokumente seien ebenfalls in verschiedenen Ordnern abgelegt. «Manchmal fehlt sogar der Überblick über den Bestand und den genauen Standort von Geräten», fährt der Timly-Mitgründer fort und berichtet von einer Klinik, bei der sie im Rahmen eines Projekts gar teure Medizingeräte an verschiedenen Standorten suchen mussten. 

Erfahrenes Gründerduo 

Die beiden findigen Internet-Unternehmer sahen hier eine Möglichkeit, dieses Problem mit moderner Technologie zu lösen. An Erfahrung mit digitalen Geschäftsmodellen mangelt es dem Gründerduo jedenfalls nicht. Baumann arbeitete vor seinem Wechsel in die Start-up-Welt mehr als zehn Jahre in der Digital- und Strategieberatung und baute bei Ricardo das B2C-Geschäft mit auf. Beim Online-Marktplatz lernten sich die beiden auch kennen. Mehmeti leitete dort den Aussenhandel und war später bei BonusCard als Head Digital Business tätig. «Für uns stand dabei im Fokus, erschwingliche und vor allem benutzerfreundliche Software zu bauen, die auch für KMU geeignet ist», betont Mehmeti. 
Entschieden haben sich die beiden Gründer schliesslich für eine Cloud-basierte Lösung. Mit der SaaS-Plattform des Start-ups sollen Firmenkunden künftig ihre Ressourcen digital und nicht zuletzt einfacher verwalten können. Dafür setzte man auch einen klaren Fokus: «Mit unserer Lösung konzentrieren wir uns auf die beiden wichtigsten Ressourcen eines Unternehmens, nämlich die Mitarbeiter und das Inventar», erklärt Mehmeti. Mit den Lösungen «Personal & Talent 2.0» und «Inventar & Services 2.0» bietet Timly für beide Teilbereiche ein individuelles Modul an. 


Das könnte Sie auch interessieren