Erneut Unterbrüche in der ganzen Schweiz 27.05.2020, 08:19 Uhr

Swisscom-Spitze muss sich wegen Pannenserie erklären

Am Dienstag kam es auf dem Swisscom-Netz zu einer grossen Störung. Im Verlauf des Nachmittags standen die Services des Telkos dann wieder zur Verfügung. Jetzt zitiert die Nationalratskommission die Swisscom-Spitze wegen der Pannenserie.
(Quelle: Unsplash)
Mit Störungen und gar Ausfällen im Mobilnetz hatte am Dienstag die Swisscom, respektive ihre Kunden zu kämpfen. In grossen Teilen des Mittellandes, aber auch in der Romandie und im Tessin, war es ab etwa 11.50 Uhr schwierig oder gar unmöglich, Anrufe zu tätigen oder zu empfangen. Dies betraf in erster Linie das Mobilfunknetz, auch die Festnetztelefonie war beeinträchtigt. Ab 14.55 standen die Services des Telkos schliesslich wieder zur Verfügung.
Die genaue Ursache sei noch in Abklärung, teilte das Unternehmen mit. Man bedaure die Störung aber ausserordentlich, so die Swisscom. 
Laut der Mitteilung waren in der besagten Zeit Gespräche über das Mobilnetz für Geschäfts- und Privatkunden beeinträchtigt. Zudem seien Anrufe vom Mobilnetz wie auch vom Festnetz auf Business Nummern (08xx) teilweise nicht möglich gewesen. Die Notrufnummern seien nicht von der Störung betroffen gewesen, schreibt der Telekom-Konzern weiter. 
Gemäss den Informationen der App «Alert Swiss» des Bundesamts für Bevölkerungsschutz waren allerdings zumindest in einigen Kantonen die Notrufnummern 112, 117, 118, 144 nicht mehr über das Handy erreichbar gewesen. 
Es handelt sich bereits die vierte grössere Panne im Swisscom-Netz im laufenden Jahr. Allein im Januar und Februar hatte es drei Unterbrüche innerhalb weniger Wochen gegeben. Dabei waren in den ersten beiden Fällen auch die Notrufnummern nicht mehr erreichbar gewesen. Das rief das Bundesamt für Kommunikation auf den Plan. Es kündigte eine Untersuchung an und wollte Massnahmen ergreifen.


Das könnte Sie auch interessieren