Der beste Webbrowser für das Smartphone

Opera Touch

Bild 7: Der Opera-Browser Touch kann lästige Cookie-Rückfragen automatisch abnicken
Quelle: NMGZ
Hier geht Opera mit den Innovationen noch ein Stück weiter. Der Bruder von Opera Mini soll schon einige Designpreise abgeräumt haben (Download). Ein paar Funktionen sind durchaus bemerkenswert.
Folgenden begegnen Sie bereits beim Start: Zum einen könnten Sie Werbung blockieren; wobei wir hoffen, dass Sie das bei Computerworld.ch nicht tun. Weiter finden Sie auch eine Option zum Schutz vor Kryptomining. Hier geht es um Webseiten, die während des Besuchs des Nutzers die Rechenpower seines Handys dazu missbrauchen, Kryptowährungen zu schürfen. Einem weiteren Ärgernis wirkt die Funktion Cookie-Dialogfelder blockieren entgegen. Seit die EU die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erlassen hat, muss jede Webseite den Besucher auf Cookies aufmerksam machen und von ihm eine Einwilligung einholen. Opera Touch bietet an, die nervigen Buttons auszublenden und diese
Bild 8: das innovative Opera-Touch-Menü mit dem Auswahlrad
Quelle: NMGZ
gleich automatisch zu bestätigen, Bild 7.Ein Dark Mode (dunkler Modus) zum Schonen des Akkus ist ebenfalls mit von der Partie. Ausserdem steht mit Opera Flow eine Sync-Funktion zur Verfügung, mit der SieInhalte an Ihre anderen Geräte schickenkönnen, sofern diese Opera nutzen.Preiswürdig ist allerdings weder Flow noch der Dunkelmodus, sondern das interessante Bedienkonzept, Bild 8. Opera Touch zeigt unten ein Hamburger-Icon an. Halten Sie dieses gedrückt, enthüllt es in einer Art Halbkreiseinige Symbole für Sofortaktionen. Im «inneren» Kreis stehen Neu laden, Schliessen, Suchen, Neues Tab öffnen und Aktuelles Tab an Flow senden bereit. Im «äusseren» Kreis reihen sich die Icons der aktuell geöffneten Tabs ein. Per Wisch könnten wir hier zum Tab mit der New York Times wechseln oder zur Tab-Verwaltung. Diese Bedienungsart ist in der Tat verblüffend und wird Inhabern von Handys mit grösseren Displays entgegenkommen.

Das könnte Sie auch interessieren