Cybersecurity-Dienstleistungen 03.08.2020, 09:35 Uhr

Acronis eröffnet CPOC in Schaffhausen

Der Cybersecurity-Spezialist Acronis nimmt in Schaffhausen ein sogenanntes Cyber Protection Operation Center (CPOC) in Betrieb. Dies soll Betreiberangaben zufolge mehr bieten als ein SOC (Security Operation Center).
Blick ins neue CPOC von Acronis in Schaffhausen
(Quelle: Acronis )
Acronis hat ein neues Cyber Protection Operation Center (CPOC) mit Standort Schaffhausen angekündigt, welches speziell für Partner, Kunden und Endanwender in der EMEA-Region gedacht ist. Das neue CPOC von Acronis in der Schweiz wird die über 500 Entwickler des Unternehmens dabei unterstützen, neue Bedrohungen mithilfe KI-/ML-basierter, automatischer Angriffserkennungsmethoden zu bekämpfen.
Diese Erkenntnisse werden dann gemäss Betreiberin dazu verwendet, Produkte wie Acronis Cyber Protect Cloud zu optimieren, welches Backup-Funktionalitäten, Anti-Malware-Schutz und Tools zur Endpunkt-Verwaltung integriert.
Weltweit arbeiten derzeit 33 Experten in den Acronis-CPOCs – und das Unternehmen plant, in den nächsten Jahren weitere Experten einzustellen.

Mehr als ein SOC

Wie Acronis darlegt, habe das hauseigene CPOC mehr zu bieten als existierende Security Operation Center (SOC), wie sie Security-Anbieter und Firmen betreiben. Bestehende SOCs erforderten weitere Lösungen zur Priorisierung der entdeckten Vorfälle, damit die eingesetzten SOC-Analytiker entlastet würden, heisst es in einer Mitteilung. Ausserdem müssten entsprechende Vorfallsreaktionsdienste ausgebaut werden, damit sich die SOCs auf die Bedrohungsabwehr konzentrieren könnten. Cloud Services könnten hier Unterstützung leisten.
Mit seinem integrierten Ansatz und seiner internationalen Expertise werde das neue Acronis-CPOC in Schaffhausen als Kommandozentrale für die EMEA-Region dienen. «Unternehmen benötigen heute einen integrierten Ansatz, der eine einfache, effiziente, zuverlässige und sichere Cyber Protection für alle Daten, Applikationen und Systeme bereitstellt», erklärt Candid Wüest, der Leiter des neuen Acronis-CPOC. Und er führt weiter aus: «Eine zuverlässige Cyber Protection sollte zudem auf den fünf Vektoren des Cyber Protection basieren: Safety (Verlässlichkeit), Accessibility (Verfügbarkeit), Privacy (Vertraulichkeit), Authenticity (Authentizität) und Security (Sicherheit) – kurz SAPAS genannt.»

Wichtige Früherkennung

Die Anzahl der komplexen Datenschutzverletzungen und Sicherheitsvorfälle nimmt ständig zu. Entsprechend wichtig ist es, dass Firmen in Sachen Cyber-Abwehr gut aufgestellt sind. «Für Unternehmen ist es daher unerlässlich, Bedrohungen frühzeitig zu erkennen, um umgehend und angemessen auf diese reagieren zu können», sagt Wüest


Das könnte Sie auch interessieren