Mac 16.04.2018, 08:51 Uhr

Das Ende von 32 Bit: Welche Mac-Software braucht ein Update?

Ab 1. Juni müssen alle eingereichten App-Updates für den Mac auf 64 Bit basieren. Ab heute werden erste Warnmeldungen ausgegeben. Das gilt es zu beachten.
(Quelle: Screenshot / PCtipp )
Seit einigen Tagen erinnert Apple die Entwickler an das bevorstehende Ende der 32-Bit-Unterstützung auf dem Mac. Ab 1. Juni müssen nämlich alle eingereichten App-Updates für den Mac auf 64 Bit basieren. Für neu eingereichte Apps gilt das schon seit Januar. Aus einem Memo an die Entwickler geht hervor, dass Kunden, welche mit dem letzten Update auf macOS High Sierra 10.13.4 unterwegs sind, nun zum ersten Mal Warnmeldungen zu sehen bekommen werden, wenn eine App nicht mehr kompatibel ist. Warum das so ist? Einerseits wird mit 64-Bit-Programmen die Performance besser, andererseits erhöht sich bei einigen Anwendungen wie Backup-Tools und Packprogrammen auch die Sicherheit.

Betriebssystemversion beim Mac herausfinden

Wenn Ihre Version von macOS bei mindestens 10.5 ist und Sie einen 64-Bit-Prozessor besitzen, kann Ihr Mac 64-Bit-Programme ausführen. Auf dem iMac/MacBook können Sie das wie folgt nachschauen: Klicken Sie auf das Apple-Symbol (oben links auf dem Bildschirm) und wählen Sie Über diesen Mac. Anschliessend wird Ihnen ein Dialog anzeigen, welche macOS-Version und welchen Prozessor Sie besitzen.


Das könnte Sie auch interessieren