Windows 10.01.2018, 13:17 Uhr

Sicherheitsupdates wegen Prozessorlücken verursachen Boot-Probleme

Windows-Sicherheitsupdates haben bei AMD-Geräten Boot-Probleme verursacht. Microsoft blockierte diese deswegen nun. Grund dafür seien fehlerhafte Informationen seitens des Chip-Herstellers.
(Quelle: Microsoft)
Die Sicherheitslücken namens «Meltdown» (Kernschmelze) und «Spectre» (Schreckgespenst) in den Chips der Hersteller Intel, AMD und ARM haben weltweit für Aufregung gesorgt. Tech-Unternehmen arbeiten mit Hochdruck daran, die Lecks zu stopfen. Software-Updates wurden von diversen Firmen bereits veröffentlicht, die Behebung des Problems ist – wie sich herausstellte – allerdings einfacher gesagt als getan (Computerworld berichtete).

Sicherheitsupdates verursachen Chaos

Microsoft veröffentlichte diese und vergangene Woche Software-Updates, welche Systeme vor der Lücke «Spectre» schützen sollten – von «Meltdown» sind AMD-Rechner nicht betroffen. Weil diese bei AMD-Geräten jedoch weitere Probleme auslösten, hat Microsoft nun die Notbremse gezogen und diese teilweise zurückgezogen. Der US-Softwarekonzern begründete am Dienstag diesen Schritt mit Kundenbeschwerden, wonach Computer nach der Durchführung des Updates nicht mehr gestartet werden konnten.

Microsoft gibt AMD die Schuld

«Microsoft hat dies untersucht und festgestellt, dass manche AMD-Chipsätze nicht der Dokumentation entsprechen, die Microsoft für die Entwicklung der Risikominderungen für das Windows-Betriebssystem bereitgestellt wurde, um Schutz vor den als Spectre und Meltdown bezeichneten Sicherheitsanfälligkeiten beim Chipsatz zu bieten.» Dies erklärt das Unternehmen in einem Bericht auf seiner Support-Seite.
Im Support-Bereich führt Microsoft auf, welche Windows-Betriebssystemupdates nun nicht mehr an Geräte mit betroffenen AMD-Prozessoren verteilt werden. Es handelt sich dabei unter anderem um Sicherheitsupdates vom 3. Januar sowie Updates aus dem monatlichen Rollup vom 9. Januar. Microsoft arbeite nun gemeinsam mit AMD daran, das Problem zu beheben und für die betroffenen AMD-Geräte wieder Sicherheitsupdates für das Windows-Betriebssystem über Windows Update und Windows Server Update Services bereitzustellen. Welche Prozessoren von den Problemen betroffen sind, gibt Microsoft nicht bekannt.

Kompatibilitätsprobleme mit Antivirensoftware

Wie Microsoft in einem weiteren Bericht weiter schreibt, verursachten auch einige Antiviren-Programme Kompatibilitätsprobleme mit den Updates. Diese würden verursacht, wenn Antivirenanwendungen nicht unterstützte Aufrufe in den Windows-Kernelspeicher durchführten. Deshalb biete Microsoft die Windows-Sicherheitsupdates nur für jene Geräte an, auf denen kompatible Antivirensoftware ausgeführt werden. Auch hierbei arbeite das Unternehmen mit den Anbietern von Antivirensoftware zusammen, um allen Kunden möglichst bald die Updates vom Januar nachliefern zu können.


Das könnte Sie auch interessieren