Guido Zumstein 24.07.2018, 06:00 Uhr

«IFS ist ein wesentlicher Player in der Schweiz»

Als Guido Zumstein vor rund acht Jahren zu IFS Schweiz kam, zählte der ERP-Hersteller nur eine Handvoll Kunden. Mittlerweile sind es mehrere Dutzend, sagt er im Interview.
Guido Zumstein hat in den vergangenen acht Jahren die Schweizer Niederlassung von IFS aufgebaut
(Quelle: IFS Schweiz )
Die Schweizer Industriebetriebe Glas Trösch, Iftest, Schulthess und Sotax setzen neu auf das ERP-System von IFS. Der schwedische Hersteller hat in den vergangenen Jahren noch diverse weitere Schweizer Kunden überzeugen können. Computerworld sprach mit dem Geschäftsführer von IFS Schweiz, Guido Zumstein, über Herausforderungen und Chancen im Wettbewerb um die Kundenprojekte bei Industrie-Unternehmen.
Computerworld: Herr Zumstein, Sie sind nun fast seit acht Jahren der Geschäftsführer von IFS in der Schweiz. Wie lautet Ihre Bilanz?
Guido Zumstein: Wir konnten in dieser Zeit eine Schweizer Niederlassung mit Beratung, Presales und Sales aufbauen sowie mehrere Dutzend Kunden gewinnen. Das Neukundengeschäft hat zu massiven Umsatzsteigerungen geführt. Zudem ist es uns gelungen, hier ein Netzwerk mit Partnern und Influencern zu etablieren.
Ausserdem konnten wir die Marke IFS entwickeln und sind zu einem wesentlichen Player im Schweizer Markt geworden. Als einen entscheidenden Erfolgsfaktor werte ich das familiäre Betriebsklima mit sehr zufriedenen Mitarbeitern. Wir haben daher eine extrem niedrige Fluktuation.
Welches sind die Besonderheiten eines schwedischen Mutterhauses?
Eine Besonderheit ist die ausgeprägte Innovationskultur. Die Innovationsstärke der Schweden wird ja generell seit Jahren in einschlägigen Studien als weltweit führend eingestuft. Unsere schwedische R&D-Abteilung, die uns einen dauerhaften Wettbewerbsvorteil beschert, ist ein gutes Beispiel dafür. Zudem wird in unserem Mutterhaus Corporate Social Responsibility gross geschrieben und neben der Kunden- hat auch die Mitarbeiterzufriedenheit einen sehr hohen Stellenwert.
Zur Person
Guido Zumstein
ist seit September 2010 der Geschäftsführer von IFS Schweiz. Zuvor amtete der Wirtschaftsinformatiker als Geschäftsführer eines Anbieters von E-Business-Software. In mehreren früheren Rollen war Zumstein unter anderem als CIO bei maxon motor beschäftigt. Der Industriekonzern ist selbst Kunde von IFS.


Das könnte Sie auch interessieren