IBM Q System One 10.01.2019, 14:33 Uhr

IBM zeigt erstes kommerziell nutzbares Quanten-System

IBM hat auf der CES mit dem «IBM Q System One» den ersten kommerziell nutzbaren Quanten-Computer vorgestellt. Die Rechenpower des integrierten Systems wird künftig über die Cloud zugänglich gemacht.
(Quelle: IBM )
Im Rahmen der CES in Las Vegas hat IBM die Verfügbarkeit des weltweit ersten kommerziell nutzbaren Quanten-Computers angekündigt. Das integrierte System trägt den Namen «IBM Q System One» und leistet 20 Qubits.
Big Blue will den Quanten-Rechner in seinem neuen «IBM Q Quantum Computation Center» im US-amerikanischen Poughkeepsie im Bundesstaat New York stationieren. Von dort aus werde man Partnern aus dem IBM-Q-Netzwerk die Rechenleistung der Lösung über die Cloud für wissenschaftliche und kommerzielle Zwecke zur Verfügung stellen. Zu den Partnern zählen eine Reihe von Unternehmen aus Fortune-500-Unternehmen, verschiedene Start-ups sowie Forschungseinrichtungen wie etwa die Europäische Organisation für Kernforschung CERN.

Quanten-System im Glascontainer

Der Quanten-Rechner ist in einem 2,70 Meter hohen und 2,70 Meter breiten luftdicht versiegelten Gehäuse aus 1,3 Zentimeter dickem Borosilikatglas eingelassen. Über einen speziellen Drehmechanismus ist die Hardware des Systems für Upgrade- und Wartungszwecke vergleichsweise einfach zu erreichen. Entsprechend weist IBM auch hinsichtlich der Rechenleistung darauf hin, dass das System nur einen ersten Schritt im kommerziellen Quanten-Computing darstelle und künftig weiter ausgebaut werden könne. Im Wesentlichen gehe es darum, die Technologie erstmals fernab der Forschungslabore einzusetzen. Mit zusätzlicher Leistung seien dann aber auch Anwendungsszenarien möglich, die mit herkömmlicher Technik undenkbar sind.
In der Praxis soll Quanten-Computing Lösungen für Aufgaben und Simulationen liefern, etwa auf molekularer Ebene in der Chemie, an denen klassische IT-Systeme scheitern und die auch KI-Systeme wie IBMs Watson überfordern.


Das könnte Sie auch interessieren