Notebook 08.01.2019, 14:29 Uhr

Lenovo ThinkPad X1 Extreme im Test

Das mit 15,6 Zoll bislang grösste ThinkPad ist Business- und Multimedia-Notebook in einem. Damit tritt es in direkte Konkurrenz mit dem MacBook Pro 15 und dem Dell XPS 15.
(Quelle: Lenovo )
Lenovo vergrössert mit dem ThinkPad X1 Extreme den Formfaktor seiner Business-Notebooks. Statt wie bisher maximal 14 Zoll misst der jüngste Vertreter der X1-Baureihe nun 15,6 Zoll, ist aber mit rund 1,8 Kilogramm vergleichsweise leicht. Zweites Novum: Erstmals arbeitet in einem ThinkPad eine dedizierte Grafikkarte. Die Mittelklasse-GPU Nvidia GeForce GTX 1050 Ti gehört bei allen derzeit erhältlichen X1-Extreme-Modellen zur Standardausstattung.
Mit seiner leistungsstarken Grafikkarte vollzieht das ThinkPad X1 Extreme einen Spagat zwischen unterschiedlichen Einsatzgebieten. Einerseits punktet es durch ThinkPad-typische Business-Vorteile wie ein robustes Chassis, gute Eingabegeräte, hohe Leistung, leises Betriebsgeräusch sowie zahlreiche Wartungsmöglichkeiten und Sicherheitsfunktionen. Seine Zusatz-GPU macht das X1 Extreme zum anderen zu einer guten Wahl für die private Nutzung, zum Beispiel für Multimedia. Damit tritt es in Konkurrenz zu Rivalen wie dem Apple MacBook Pro 15 oder dem Dell XPS 15.
Zum Testzeitpunkt bot Lenovo vier Konfigurationen des ThinkPad X1 Extreme an. Sie reichen vom 2500-Euro-Einstiegsmodell mit Intel Core i5-8300H, 8 GByte RAM und einer 256-GByte-NVMe-SSD bis zur Vollausstattung mit Intel Core i7-8750H, 32 GByte RAM und 1-TByte-SSD für 3200 Euro. Mit 2800 Euro war unsere Testkonfiguration trotz gleicher CPU etwas günstiger, weil RAM und NVMe-SSD eine Nummer kleiner ausfielen. Dafür bot sie wie das Spitzenmodell ein (spiegelndes) 4K-Display mit Unterstützung für den optionalen ThinkPad Active Pen. In den beiden kleineren Konfigurationen verbaut Lenovo einen matten Full-HD-Bildschirm ohne Stiftunterstützung.

Lenovo / ThinkPad X1 Extreme (20MF000TGE)

Preis

2.800 Euro

Ausstattung

Prozessor

Intel Core i7-8750H

Arbeitsspeicher

16 GByte DDR4

Grafikchip

Nvidia GeForce GTX 1050 Ti, Intel UHD Graphics 630

Größe Display / Auflösung / spiegelnd

15,6 Zoll / 3840 x 2160 Pixel / ●

Panel-Typ / Seitenverhältnis

IPS / 16:9

Speicher / Größe

SSD (NVMe M.2) / 512 GByte

Drahtlose Kommunikation

WLAN-ac, Bluetooth 5.0

Schnittstellen

2 x USB 3.1 Gen.1, 2 x Thunderbolt 3 (USB-C), HDMI 2.0, RJ45 über Adapter

Sicherheit

TPM 2.0, Fingerabdruckleser, Kamera, Sicherheitsschloss

Betriebssystem

Windows 10 Pro

Leistung 1)

PCMark 10

4424 Punkte

Cinebench 15 OpenGL / CPU

89,6 fps / 1170 cb

3DMark Time Spy / Fire Strike

2.332 Punkte / 6.380 Punkte

Sequenzielles Lesen / Schreiben

2.293 / 1.891 MByte/s

4K Lesen / Schreiben

52,4 / 119,7 MByte/s

Helligkeit Display / Kontrastverhältnis

392 cd/m² / 886:1

Lautstärke Office-Betrieb / Volllast

< 30 / 39,6 dB(A)

Mobilität

Abmessungen / Gewicht

361,8 x 245,7 x 18,7 cm / 1,8 kg

Kapazität Akku / Laufzeit (Office)

80 Wh / 3:41 Stunden

Lenovo / ThinkPad X1 Extreme (20MF000TGE)

Preis

2.800 Euro

Ausstattung

Prozessor

Intel Core i7-8750H

Arbeitsspeicher

16 GByte DDR4

Grafikchip

Nvidia GeForce GTX 1050 Ti, Intel UHD Graphics 630

Größe Display / Auflösung / spiegelnd

15,6 Zoll / 3840 x 2160 Pixel / ●

Panel-Typ / Seitenverhältnis

IPS / 16:9

Speicher / Größe

SSD (NVMe M.2) / 512 GByte

Drahtlose Kommunikation

WLAN-ac, Bluetooth 5.0

Schnittstellen

2 x USB 3.1 Gen.1, 2 x Thunderbolt 3 (USB-C), HDMI 2.0, RJ45 über Adapter

Sicherheit

TPM 2.0, Fingerabdruckleser, Kamera, Sicherheitsschloss

Betriebssystem

Windows 10 Pro

Leistung 1)

PCMark 10

4424 Punkte

Cinebench 15 OpenGL / CPU

89,6 fps / 1170 cb

3DMark Time Spy / Fire Strike

2.332 Punkte / 6.380 Punkte

Sequenzielles Lesen / Schreiben

2.293 / 1.891 MByte/s

4K Lesen / Schreiben

52,4 / 119,7 MByte/s

Helligkeit Display / Kontrastverhältnis

392 cd/m² / 886:1

Lautstärke Office-Betrieb / Volllast

< 30 / 39,6 dB(A)

Mobilität

Abmessungen / Gewicht

361,8 x 245,7 x 18,7 cm / 1,8 kg

Kapazität Akku / Laufzeit (Office)

80 Wh / 3:41 Stunden

ja    nein    1) gemessen

4K-Display, aber kein echtes HDR

Das 3840 x 2160 Pixel auflösende Panel unseres Testgeräts traf die herstellerseitig angegebene Leuchtstärke mit 392 cd/m² fast punktgenau und eignete sich auch für den Ausseneinsatz. Werksseitig hatte Lenovo das 4K-Display nicht besonders präzise eingestellt, was sich in einer suboptimalen Farb- und Graustufendarstellung sowie einer etwas zu hohen Farbtemperatur zeigte. Eine Kalibrierung rückt das jedoch gerade.
Echtes HDR beherrscht das 4K-Display nicht, denn dazu müsste es laut UHD-Spezifikation mindestens 1000 cd/m² und ein Kontrastverhältnis von 20:000:1 mitbringen.
Einziger Schwachpunkt des Lenovo-Geräts: Trotz 80-Wh-Akku schnitt es bei der Akkulaufzeit mit 3,5 Stunden nur mässig ab.


Das könnte Sie auch interessieren